Klassenzimmer Schüler Lehrer Tafel

Berufsorientierung

Manche wissen es von klein auf, andere entscheiden sich erst im letzten Moment: Keine Frage, die Berufsentscheidung ist eine sehr persönliche Angelegenheit, die dir niemand abnehmen kann. Ein paar grundlegende Tipps findest du allerdings hier.

Die Qual der Wahl

Karte und Kompass

In Deutschland gibt es 348 anerkannte Ausbildungsberufe (Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung). Außerdem stehen dir laut Hochschulkompass insgesamt rund 13.500 Studiengänge zur Verfügung (grundständige und weiterführende Studiengänge zusammengerechnet). Bei einer so großen Auswahl ist wohl für jeden das Richtige dabei. Doch wie kannst du den Durchblick behalten, um die richtige Wahl zu treffen?

Gezielt informieren

Das Wichtigste zu Beginn der Berufsorientierung ist es, möglichst viele mögliche Berufe kennenzulernen. Ein häufiges Problem ist, dass die Entscheidung aus einer sehr eingeschränkten Auswahl fällt: Vielen ist gar nicht bewusst, welche Vielfalt von Berufen es neben denen gibt, die sich direkt aus Schulfächern ergeben (z. B. wer gut in Bio ist, wird Biologe etc.) oder von Eltern, Verwandten und Bekannten ausgeübt werden. Gezielte Recherche ist daher das A und O.

Webseiten, auf denen du Infos bekommst:

  • Wer sich informieren möchte, was es alles gibt, findet hier eine Liste aller anerkannten Ausbildungsberufe. Auf dieser Seite gibt es ein passendes Lexikon.
  • Zahlreiche Zusatzinfos zur Berufswahl findest du auf Planet Beruf und abi.de.
  • Eine vollständige Liste der Studiengänge, die du in Deutschland studieren kannst, findest du auf www.studieren.de. Achte bei der Wahl des Studienganges darauf, dass du vor allem den Beruf/die Berufe, auf den/die das Studium vorbereiten soll, genau in Augenschein nimmst.

Systematisch auswählen

Wer auf erstes Interesse an einem Berufsfeld stößt, sollte weiterrecherchieren, bevor er sich festlegt. Die Agentur für Arbeit bietet auf www.berufenet.de. Kurzfilme zum kostenlosen Download an, in denen einzelne Berufe genau beleuchtet werden. Außerdem können dir Berufswahltests helfen, Berufe zu finden, die zu deinen Talenten passen (von Stiftung Warentest als empfehlenswert ausgezeichnet wurde z. B. dieser Berufswahltest). Wenn du auf einen konkreten Beruf stößt, der dich näher interessiert, kannst du deine Recherche vertiefen.

Hier einige Möglichkeiten dazu:

  • Oft sieht der Berufsalltag ganz anders aus, als es sich auf allgemeinen Beschreibungen des jeweiligen Berufes anhört. Sprich daher mit Menschen, die den Beruf in deiner näheren Auswahl ausüben. Wenn du niemanden im jeweiligen Berufsfeld kennst, kannst du über Netzwerke wie www.xing.de Kontakte knüpfen. Dabei brauchst du keine Scheu zu haben: Freundlich gefragt, geben die meisten Menschen gerne Auskunft über ihren Beruf.
  • Auch Ausbildungsmessen können helfen, Berufsfelder näher zu erkunden. Hier findest du Termine von Messen in deiner Nähe.
  • Bevor die endgültige Entscheidung fällt, ist ein Praktikum im Berufsfeld deiner Wahl die optimale Möglichkeit, den Berufsalltag selbst zu testen.

Ein Artikel von Regine Rompa

Die Datenbankverbindung ist fehlgeschlagen, bitte überprüfen Sie die Datenbank-Einstellungen.